Botswana Safari

Weite Ländereien… Wildtiere… nun, diese beiden Dinge kann jeder in Afrika haben, aber nicht unbedingt so wie die Erfahrung, die man bei Botswana Safaris machen kann.

Dieses riesige Stück Land ist eines der wenigen, in dem die Wildtiere nicht mit dem Menschen um Land und Ressourcen konkurrieren müssen. Die Landfläche ist so groß wie Frankreich, doch die Bevölkerung zählt nur 1,6 Millionen Menschen. Infolgedessen hat sich die Zahl der Wildtiere so stark erhöht, dass der Ort zu einem Zufluchtsort für die schönsten Wildtiere in ganz Afrika geworden ist.

Botswana Safari

Als weltgrößter Exporteur von Diamanten muss Botswana nicht mehr mit dem Tourismusmarkt konkurrieren.

Doch so großartig das Land für Safari-Fanatiker auch ist, es kann gar nicht anders, als so viele Touristen anzuziehen, wie es seine Ressourcen erlauben. Da die Regierung jedoch eine begrenzte Anzahl von Personen zu den Safaris in Botswana zulässt, sind die Preise erheblich gestiegen, was das Land letztlich zu einem exklusiven Safariziel gemacht hat.

Die Kalahari-Wüste nimmt 84 % der Fläche Botswanas ein. Obwohl sie dem Namen nach eine Wüste ist, hat die Kalahari nicht viel mit einer Wüste zu tun, wie wir sie vielleicht in der Sahara vorfinden. Abgesehen von gelegentlichen Sanddünen ist die Kalahari größtenteils mit einer Vegetation aus Büschen, Grasland, Bäumen und Büschen bedeckt. Das Wasser ist jedoch spärlich, daher die Bezeichnung „Wüste“.

Besucher von Botswana-Safaris sind fast immer erstaunt über die Kreativität und Genialität, mit der die Schutzgebiete für Wildtiere angelegt und gepflegt werden.

Die schönsten Wildtiere der ganzen Region findet man im Chobe-Nationalpark, der sich irgendwo im Nordosten des Landes befindet. Er beherbergt die vielfältigsten Wildtiere des Landes und soll die größte Gruppe von Elefanten an einem einzigen Ort beherbergen. Man schätzt die Zahl der Elefanten hier auf bis zu 80.000 Tiere.

Die Savuti-Sümpfe hingegen (im Chobe-Nationalpark) gelten als das Gebiet mit der größten Dichte an Raubtieren in ganz Afrika. Hunderte von Wildtierarten sind hier zu finden, sowohl Beutetiere als auch Raubtiere.

Die Wasserressourcen des Chobe-Nationalparks begünstigen Büffel, Antilopen, Zebras und ähnliche Tiere, die von Raubtieren wie Leoparden, Geparden, Wildhunden, Löwen und Schakalen verfolgt werden. Einige dieser Raubtiere neigen dazu, faul zu werden, und das Leben in den Savuti-Sümpfen ist eher ein Geschenk als alles andere.

Eine Botswana-Safari ist einfach ein einzigartiger Ort für den Schutz der Wildtiere. Aber dieser Akt braucht seine Zeit, um vollendet zu werden. Botswana ist ein Land, das an Nachbarländer grenzt. Obwohl große Anstrengungen unternommen werden, um alle Wildtiere zu schützen, braucht es immer noch die Zusammenarbeit mit anderen Ländern, damit alles funktioniert. Schließlich kennen Tiere keine internationalen Grenzen.

Von Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.